Home / Allgemein / Wann ist die Haltung eines Zweithundes sinnvoll?
Frau sitzt auf Boden mit zwei Hunden

Wann ist die Haltung eines Zweithundes sinnvoll?

Spread the love

Wie du weißt, erfordern Hunde ein großes Engagement an Zeit, Geld und Emotionen. Es ist wichtig, dass der gesamte Haushalt mit der Anschaffung eines zweiten Hundes einverstanden ist. Darüber hinaus sollten die Gründe für die Adoption eines weiteren Hundes mehr sein, als der gut gemeinte und von Herzen kommende Wunsch, deinen derzeitigen Hund glücklich zu machen. Das bedeutet, dass du es nicht tun solltest, wenn dein Hauptziel darin besteht, ein Problem deines aktuellen Hundes zu beheben oder eine Lücke in seinem Leben zu füllen. Wir klären dich auf, was du bei einem Zweithund unbedingt beachten solltest und wie er mit deinem ersten Hund harmonisiert.

Wie vertragen sich ältere und jüngere Hunde miteinander?

Einige Hunde, auch ältere, sind begeistert, einen neuen Hund in der Familie zu haben. Oftmals freuen sich ältere Hunde über neue Hunde, egal ob es sich hierbei um einen ausgewachsenen oder jugendlichen Hund handelt oder gar einen Welpen. Manchmal belebt es einen älterer Hund durch einen jüngeren, verspielten Hund neu. Sie werden fröhlicher und lebendiger, was schön mit anzusehen ist.

Andererseits gibt es auch Vierbeiner, die nicht glücklich darüber sind, ihren Platz und ihre Menschen mit einem neuen Hund zu teilen. Sie sind irritiert, und was eine friedliche Zeit in ihrem Leben sein sollte, kann sehr unruhig werden, weil einfach zu viel Action durch den Zweithund um sie herrscht.

Nimm an dieser Stelle einmal die Hundeperspektive deines Hundes ein. Aber woher weißt du, zu welcher Kategorie dein Hund gehört? Es gibt keine Möglichkeit, dies mit Sicherheit zu wissen, aber es gibt Anhaltspunkte, die du nutzen kannst, um deine Vermutung zu bestätigen.

Ist mein Hund glücklicher mit einem weiteren Hund im Haus?

Wenn dein Hund im Allgemeinen gerne mit anderen Hunden spielt, sich bei Spaziergängen freut sie zu sehen und viele Hunde kennengelernt hat, mit denen er positive Begegnungen hatte, ist es wahrscheinlicher, dass er einen neuen Hund willkommen heißen würde. Sollte dein Hund problemlos mit anderen Hunden umgehen, beispielsweise wenn es sein Futter und Spielzeug betrifft, ist dies ebenfalls ein gutes Zeichen dafür, dass er sich über einen neuen Hund freuen könnte.

Wenn dein Hund jedoch andere Hunde nur kurz genießt und schnell wieder entflieht, mag er es vielleicht nicht, wenn er den ganzen Tag einen anderen Hund um sich herum hat. Sollte er unter Arthritis oder anderen chronischen Schmerzen leiden, kann es für ihn auch körperlich unangenehm sein, ständig einen Spielkameraden um sich zu haben. Sträubt er sich dagegen, dass andere Hunde auf dich zukommen, deine Aufmerksamkeit suchen oder von dir gestreichelt werden, hat er möglicherweise Probleme damit, einen weiteren Hund in der Familie willkommen zu heißen. 

Also ist es mir nicht vergönnt, einen Zweithund zu halten?

Vorab: Keinen Grund zur Sorge! Sollten ein oder mehrere oben genannte Punkte auf deinen Hund zutreffen, heißt dies noch lange nicht, dass ein weiterer Hund undenkbar ist. Es bedeutet lediglich, dass du wahrscheinlich mehr Arbeit leisten musst, sobald du dich für einen Zweithund entschieden hast. Es kann auch bedeuten, dass die Hunde nur in bestimmten Situationen oder für einen Teil des Tages getrennt werden müssen.

Wenn du dich entscheidest, einen Hund zu adoptieren, solltest du für einen Hund aussuchen, der mit deinem Hund kompatibel ist, um die Chancen zu erhöhen, dass der neue Hund einen positiven Einfluss hat. Zwei Eigenschaften, die du berücksichtigen solltst, sind das Aktivitätsniveau und der Spielstil. Es könnte nämlich zu einer Herausforderung für die Beziehung deiner beiden Hunde werden, sollte dein Hund ein paar Mal am Tag fünf Minuten lang spielen wollen, der neue Hund jedoch immer dann, wenn er nicht schläft. Dein Hund ringt gerne und der neue Hund jagt lieber? Dies kann mehr Kompromisse und Teamarbeit erfordern, als wenn beide Hunde z. B. gerne Tauziehen spielen.

Alter und Größe spielen in einigen Fällen eine Rolle, aber sie sind eher untergeordnet und nur bedingt wichtig, während Charaktereigenschaften wie Aktivitätsniveau oder Spieltrieb von großer Bedeutung sind. Hunde unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Größe können die besten Freunde sein, aber Gemeinsamkeiten in diesen Kategorien können es ihnen leichter machen, eine starke Freundschaft zu entwickeln.

Über Tierheimhelden-Team

Siehe auch

Tierheime in Deutschland am Limit: PETA fordert 14 (Ober-)Bürgermeister auf, Tierschutzhunde von der Hundesteuer zu befreien

Spread the love Tierheime in Deutschland stehen vor einer zunehmenden Herausforderung. Die steigende Anzahl von …

Das Tierheim in Düsseldorf: Eine Unerwartete Überraschung

Spread the love In einer Welt voller schlechter Nachrichten und Herausforderungen für Tierheime in NRW …

Fürsorge für Haustiere in Krisensituationen: Was sollten Tierhalter tun?

Spread the love Unsere geliebten Haustiere sind oft treue Begleiter, die wir im Laufe ihres …

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK