Home / Allgemein / Warum kleine Hunde länger leben als größere
kleiner hund sitzt föhlich auf grüner wiese

Warum kleine Hunde länger leben als größere

Für die Tierwelt gilt: Je größer das Tier, desto länger lebt es. Bestes Beispiel, Der Elefant und die Maus. Der Elefant kann bis zu 50 Jahre alt werden, die Maus jedoch lediglich 2-3 Jahre. Doch die Ausnahme bestätigt die Regel, denn ganz anders ist es bei Hunden. Hier leben kleine Hunde länger als ihre größeren Artgenossen. Der Irische Wolfshund kann bereits im Alter von nur sechs Jahren sterben, während ein Chihuahua bis zu 18 Jahre alt werden kann. Aber welcher Faktor ist dafür verantwortlich, dass kleine Hunde länger leben? Wir sind dem Mysterium auf dem Grund gegangen, warum kleine Hunde älter werden.  Hier erklären wir dir, inwiefern bereits das Welpenalter eine Rolle spielt.

Entscheidungsfaktor Wachstum

Hier wird es ein wenig wissenschaftlich, denn das kleine Hunde länger leben, ist nichts Geringerem als ihren langsamen Wachstum als Welpen zu verdanken. Denn Welpen großer Hunderassen wachsen recht schnell und legen auch an mehr Gewicht zu. Der Stoffwechsel arbeitet also auf Hochtouren, und produziert dadurch freie Radikale, die oxidativen Stress begünstigen und die Zellen junger größerer Hunde nachhaltig schädigen. Dadurch wird die Lebensdauer von größeren Hunderassen verkürzt. Die Zellen junger großen Hunderassen seien geradezu überflutet mit schädlichen freien Radikalen und schaffen es nicht, die überhöhte Produktion dieser Moleküle auszugleichen. Während bei Welpen kleinerer Hunderassen dieser Überschuss an freien Radikalen fehlt. Die Frage, warum kleine Hunde älter werden, ist also tatsächlich erklärbar.

Forscher nehmen an, dass diese Zellschäden aus jungen Jahren zum schnellen Altern beitragen. Im Vergleich: Löwen können bis zu 25 Jahre alt werden, denn bei ihnen tritt dieser Effekt nicht auf, da sie wesentlich langsamer wachsen als große Hunderassen.

Zusätzliches Wissen

Wusstest du, dass…

  • …kastrierte Hunde im Durchschnitt ein Jahr länger leben als unkastrierte?
  • Kastrierte Hunde leiden nur selten unter Gebärmutterentzündungen oder Prostatabeschwerden und auch das Risiko für die Bildung von Tumoren ist minimiert.
  • …Hündinnen und Rüden ein ähnlich hohes Alter erreichen?
  • …Mischlingshunde häufig älter werden als Rassehunde? Auch hier gibt es sicherlich Ausnahmen, jedoch sind im Gegensatz zu Rassehunden die DNA-Sequenzen bei Mischlingshunden immer wieder zufällig zusammengewürfelt und eine breite genetische Basis führt zu weniger Erbdefekten.
  • …eine artgerechte Haltung, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung das Leben eines Hundes sogar verlängern kann?
  • …Übergewicht zum frühzeitigen Tod führen kann, da es die Entstehung von Krankheiten begünstigt?

Über Tierheimhelden-Team

Siehe auch

Schlaflose Nächte in Regensburg: Rettung und Hoffnung für 17 Welpen

Im Regensburger Tierheim herrscht aktuell ein besonderer Bedarf an Hilfe und Unterstützung. 17 Welpen verschiedener …

Tierheime in Deutschland am Limit: PETA fordert 14 (Ober-)Bürgermeister auf, Tierschutzhunde von der Hundesteuer zu befreien

Tierheime in Deutschland stehen vor einer zunehmenden Herausforderung. Die steigende Anzahl von abgewiesenen oder auf …

Das Tierheim in Düsseldorf: Eine Unerwartete Überraschung

In einer Welt voller schlechter Nachrichten und Herausforderungen für Tierheime in NRW und ganz Deutschland, …

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK