Breaking News
Home / Allgemein / Wo sich Hund und Reh gute Nacht sagen

Wo sich Hund und Reh gute Nacht sagen

Dieser Artikel erschien zuvor in der Zeitschrift „Meine Pause“

Halb verhungert war das Rehkitz, als es zu Erika auf den Hof gebracht wurde Jagdhündin Emmi ist es zu verdanken, dass Bambi überlebt hat.

Bildschirmfoto 2014-05-09 um 18.12.17

Leichtfüßig springt Bambi über den Rasen, stupst ihre Spielgefährtin furchtlos mit der Schnauze an. Ausgelassen tollen das zierliche Reh und die kräftige Jagdhündin über die Wiese und balgen sich um eine Rosenblüte. Dass sich ihr Schützling so gut entwickelt, hätte Erika Flubacher (46) im letzten Frühjahr nicht zu hoffen gewagt: Gerade mal ein paar Tage alt war das Rehkitz, als Spaziergänger es auf den Familienhof bei Freiburg brachten. „Es war halb verhungert und bewegte sich kaum noch“, erinnert sich Erika, die Frau eines Jägers und Landwirts. Vielleicht war seine Mutter bei einem Unfall getötet worden. Oder Menschen hatten das Kitz angefasst, worauf seine Mutter es verstoßen hat. So oder so: Allein in der freien Natur hätte das arme Tier nicht überlebt. Erika sprang als Ersatz-Mama ein: „Ich hatte schon mal ein Reh aufgepäppelt und wusste, was zu tun ist. „Da Kuhmilch für Wildtiere schädlich ist, besorgte sie sich Ferkelmilchpulver. Mit einer Spritze träufelte sie dem Kitz die Flüssigkeit ins Maul – alle zwei Stunden, Tag und Nacht. Doch ganz konnte sie die Rehmutter nicht ersetzen: “ Die schleckt in der Natur den Bauch des Babys, um die Verdauung anzuregen.“ Erika versuchte es mit Massagen, ohne Erfolg. „Willst du es probieren?“, sagte sie aus Spaß zu Emmi. Und tatsäclich: Die Hündin, die kurz zuvor Junge bekommen hatte, leckte den Bauch des kleinen Findelkindes und brachte seine Verdauung in Schwung. Seitdem kümmert sich nicht nur Erika um Bambi: Emmi, deren Sprössling Aiko und Terrierhündin Ronja nahmen es in ihr Rudel auf, teilten sogar ihr Körbchen mit ihm!

Kuschelstunde: Hündin Emmi teilt sogar ihr Körbchen mit dem süßen Reh
Kuschelstunde: Hündin Emmi teilt sogar ihr Körbchen mit dem süßen Reh

Bald trank Bambi aus einem Fläschchen, nach vier Wochen gab es Haferflocken und Obst. „Heute nascht Bambi am liebsten Rosenblätter.“ Auswildern kann Erika ihr Reh nicht mehr. “ Es hat sich zu sehr an Menschen gewöhnt“, sagt sie. „Aber unser Liebling darf bei uns bleiben.“  Mittlerweile hat sie ein großes Auslaufterrain für den Vierbeiner hergerichtet und eine Kleemischung in den Rasen eingesät. „Damit Bambi nicht mehr die Geranien und die Rosen im Garten plündert“, lacht sie.

.

Siehe auch

Tierheime am Limit – Pressemeldung des Deutschen Tierschutzbundes 

Pressemeldung des Deutschen Tierschutzbundes vom 21.07.2022Tierheime am Limit – Corona-Tiere, steigende Kosten und sinkende Einnahmen …

Hunderunde

Hunderunde – Leckerlis, die die Welt verbessern

[Anzeige] Hunderunde möchte mit deiner Hilfe die Tierfutterindustrie verändern und einmal so richtig auf den …

hunde im urlaub

Mehr Sicherheit für Hunde im Urlaub

Es begann mit der Mischlingshündin Fiene, die im Urlaub in Holland von einem großen Stein …

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK