Home / Allgemein / Herzlosigkeit gegenüber Tieren: Tierschützer in Kärnten alarmiert.

Herzlosigkeit gegenüber Tieren: Tierschützer in Kärnten alarmiert.

In Kärnten wird von den Tierschützern die zunehmende Herzlosigkeit, mit der Tiere ausgesetzt werden, erschüttert. Es scheint, als ob das Aussetzen von Tieren einfach kein Ende nehmen würde.

Die Tierheime sind voll und es ist unklar, wie die verstoßenen Tiere untergebracht werden können. Täglich werden ein bis drei Tiere vor dem Gelände des Tierheims Garten Eden abgestellt, wie von Tierpfleger Dennis berichtet wird. In letzter Zeit sind vermehrt Kaninchen und Meerschweinchen ausgesetzt worden.

Mehr als hundert Katzen müssen derzeit im Garten Eden versorgt werden, wobei der Großteil ausgesetzt und verstoßen wurde.

Glücklicherweise wird das Tierheim von Tierfreunden mit Katzenfutter versorgt, da die Futterkosten allein nicht mehr gestemmt werden können. Hochwertiges Katzenfutter sowie Futter für Kleintiere wird regelmäßig benötigt.

Tierschutz in Kärnten: Auslandstierschutz beeinträchtigt Vermittlung von heimischen Tierheimhunden.

Nicht einmal herzige Welpen finden im Tiko, Klagenfurt ein Zuhause. Dabei spielt leider auch der Auslandstierschutz eine Rolle, da jeder zweite adoptierte Hund aus dem Ausland stammt, während die Tiere aus den Kärntner Tierheimen auf ihre Vermittlung warten. Es wird von den Tierschützern hinterfragt, wo das noch enden wird.

Es ist eine traurige Tatsache, dass Tiere oft als Wegwerfware betrachtet werden.

Viele Menschen scheinen sich nicht bewusst zu sein, dass ein Haustier eine lebenslange Verantwortung bedeutet.

Ein Tier braucht Liebe, Pflege und Aufmerksamkeit. Es ist keine Option, es einfach auszusetzen, wenn es unbequem wird oder wenn die Lebensumstände sich ändern.

Es ist wichtig, dass wir uns als Gesellschaft bewusst machen, dass Tiere keine Gegenstände sind. Wir sollten uns verpflichtet fühlen, für sie zu sorgen und sie zu schützen.

Wir können alle unseren Teil dazu beitragen, indem wir uns für Tiere einsetzen und uns darüber im Klaren sind, dass sie ein Recht auf ein gutes Leben haben. Wenn Sie einem Tier helfen möchten, gibt es viele Möglichkeiten, wie Sie dies tun können.

Sie können beispielsweise ein Tier aus dem Tierheim adoptieren, Futter oder Spenden für Tierheime spenden oder sich als Freiwilliger engagieren.

Über Nicole

Siehe auch

Das Tierheim in Düsseldorf: Eine Unerwartete Überraschung

In einer Welt voller schlechter Nachrichten und Herausforderungen für Tierheime in NRW und ganz Deutschland, …

Fürsorge für Haustiere in Krisensituationen: Was sollten Tierhalter tun?

Unsere geliebten Haustiere sind oft treue Begleiter, die wir im Laufe ihres Lebens lieben und …

Die herzerwärmende Freude einer frisch adoptierten Hündin erobert das Internet

Die Geschichte von Astra, der frisch adoptierten Hündin, hat viele Menschen im Internet berührt. Obwohl …

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK