Home / Allgemein / Warum bellt mein Hund im Auto?
hund liegt friedlich im kofferaum eines autos

Warum bellt mein Hund im Auto?

Der Aufenthalt in einem Auto kann selbst den sanftmütigsten Hund in eine Lärmmaschine verwandeln. Aber warum bellt ein Hund im Auto eigentlich, selbst wenn er es sonst nicht tut? Hunde sind nicht nur unsere emotionalen Co-Piloten, sondern oft auch unsere tatsächlichen Co-Piloten, die mitfahren, wenn wir Besorgungen machen oder längere Ausflüge unternehmen. Wenn sie jedoch in wildes Bellen ausbrechen, um auf alles zu reagieren, was sie auf der anderen Seite des Autofensters sehen, werden sie wahrscheinlich nur selten mitfahren. Hier erfährst du, was der Auslöser sein kann, warum dein Hund im Auto bellt und wie du ihm das Verhalten abgewöhnen kannst.

Was ist der Auslöser?

Viele Hunde bellen Dinge an, die sie durch das Autofenster sehen. Meistens handelt es sich dabei um Menschen und andere Hunde, aber manchmal auch um Autos, Lastwagen, Motorräder, Kinder auf Fahrrädern, Katzen, Skateboarder und Motorroller. Einige Hunde verhalten sich ähnlich, wenn sie dieselben Dinge in einem anderen Kontext sehen – vielleicht von zu Hause aus oder beim Spazierengehen -, aber andere reagieren nur so, wenn sie im Auto sitzen. Und Hunde, die in mehreren Kontexten reagieren, machen oft besonders heftig weiter, wenn sie in einem Auto sitzen.

Irgendetwas an dem engen Raum in einem Fahrzeug macht dieses Verhalten wahrscheinlicher und intensiver. Vielleicht fühlt sich der Hund gefangen und ist deshalb reaktionsfreudiger. Oder er fühlt sich sicherer, und dieses Vertrauen macht ihn reaktionsfreudiger. Auch wenn die Details nicht bei allen Hunden gleich sind, ist es sicherlich üblich, dass Hunde beim Anblick verschiedener Auslöser auf der anderen Seite des Autofensters Schwierigkeiten haben, ruhig zu bleiben.

Der erste Schritt zur Verbesserung dieses Verhaltens besteht darin, die spezifischen Auslöser herauszufinden, die dieses Verhalten hervorrufen. Dein Hund bellt im Auto nämlich etwas bestimmtes an. Sind es alle Menschen oder nur große Männer? Sind es alle Hunde oder nur kleine weiße, oder nur die, die bellen? Löst jedes Motorrad das Bellen aus oder sind es nur die, die das Auto überholen? Ist es jedes Fahrzeug oder nur Lastwagen?

Wie kann ich meinem Hund das Bellen im Auto abgewöhnen?

Wenn du nun den Auslöser herausgefunden hats, bestimme, was dein Hund liebt und was du ihm im Auto geben kannst. Sobald du herausgefunden hast, was das Bellen auslöst und was dein Hund liebt, besteht der nächste Schritt darin, diese Dinge immer wieder miteinander zu verbinden. Wenn er dann wieder einem Auslöser ausgesetzt ist, muss dies mit viel Lob assoziiert werden. 

Um erfolgreich zu sein, musst du den vielen Details, die bei dieser Art der Kopplung eine Rolle spielen, große Aufmerksamkeit schenken. Zu den wichtigen Details gehören die Präsentation des Auslösers mit geringer Intensität, damit der Hund nicht reagiert. Ebenfalls sollte eine sichere Übergabe des Leckerlis und des Lobs schnellstmöglich (ideal wäre sofort) stattfinden. Führe dies direkt nach der Exposition durch und steigere allmählich die Intensität des Auslösers über viele Trainingseinheiten.

Mit Training und Leckerlis zum Erfolg!

Führe die Trainingseinheiten zu Beginn durch, wenn das Auto geparkt ist. Das macht die ganze Situation für die meisten Hunde weniger intensiv. Vermutlich, weil die Umgebung stabil ist und sich nicht ständig ändert, während die Welt an ihnen vorbeirauscht. Setze dich mit deinem Hund ins Auto, gib ihm ein Leckerli und sprich jedes Mal, wenn der Auslöser auftaucht, in einem positiven Tonfall mit ihm. Wenn sein Problem zum Beispiel darin besteht, dass er Menschen anbellt, wirf ihm ein paar tolle Leckerlis zu und lobe ihn jedes Mal, wenn ein Mensch in Sichtweite kommt. Dasselbe Verfahren gilt im Übrigen auch für andere Auslöser.

Im Idealfall kannst du ihm die Leckerlis zuwerfen und fröhlich mit ihm sprechen, bevor er die Chance hat, zu reagieren. Wenn dies nicht möglich ist, gib ihm die Leckerlis (und das fröhliche Gespräch), auch wenn er bellt. Der Erhalt der Leckerlis ist nicht von seinem Verhalten abhängig. Er muss sich nicht hinsetzen, hinlegen, dich ansehen oder auf andere Weise „brav“ sein, um die Leckerchen zu erhalten. Das liegt daran, dass du ihn nicht auf ein bestimmtes Verhalten trainierst. Vielmehr bringst du ihm bei, das Erscheinen von Menschen, mit Leckerlis und positiver Ansprache zu assoziieren, was nichts mit seinem Verhalten zu tun hat. Sobald dein Hund lernt, sich über den Anblick von Menschen zu freuen, wird er diese nicht mehr anbellen.

Über Tierheimhelden-Team

Siehe auch

Schlaflose Nächte in Regensburg: Rettung und Hoffnung für 17 Welpen

Im Regensburger Tierheim herrscht aktuell ein besonderer Bedarf an Hilfe und Unterstützung. 17 Welpen verschiedener …

Tierheime in Deutschland am Limit: PETA fordert 14 (Ober-)Bürgermeister auf, Tierschutzhunde von der Hundesteuer zu befreien

Tierheime in Deutschland stehen vor einer zunehmenden Herausforderung. Die steigende Anzahl von abgewiesenen oder auf …

Das Tierheim in Düsseldorf: Eine Unerwartete Überraschung

In einer Welt voller schlechter Nachrichten und Herausforderungen für Tierheime in NRW und ganz Deutschland, …

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK